Deutsche Welle bietet erstmals Volontariate für Australier an

 

„Diese Journalistenausbildung zählt zu den besten der Welt.“

 

Sydney – Zum ersten Mal in der Geschichte der Deutschen Welle (DW) werden in diesem Jahr Volontariatsstellen auch für Australier angeboten.  

„DieseJournalistenausbildung zählt zu den besten der Welt“, sagt der inAustralien lebende deutsche Journalist Dieter Herrmann, der potentielle Kandidaten für die DW auf dem Fünften Kontinent anwirbt und diesen für Rückfragen und Beratungen zur Verfügung steht. Herrmann arbeitet seit mehr als 20 Jahren für Deutsche Welle TV – darunter als Chef vom Dienst, Redakteur und Korrespondent/Reporter – und ist heute unter anderem in verschiedenen Ländern als Dozent und Medientrainer für die DW-Akademie tätig.

Jedes Jahr werden für das Ausbildungsprogramm 25 Kandidaten aus aller Welt ausgewählt. Die 18-monatige Ausbildung findet in Bonn und Berlin sowie in den Studios in Brüssel, Moskau und Washington statt. Insgesamt werden die Volontäre 12 - 14 Monate in Deutschland ausgebildet. „Grundkenntnisse in Deutsch oder ein Schnellkurs am Goethe-Institut sind aus diesem Grund eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung“, betont Herrmann. Ein intensives Sprachtraining in Deutsch wird während der Ausbildung angeboten. Neben Grundkenntnissen in Deutsch ist es wichtig, dass die Bewerber/Innen ein Studium oder eine Berufsausbildung absolviert haben. Gesucht werden engagierte junge Menschen, deren Berufstraum der Journalismus ist. Journalistische Erfahrungen sind bei der Bewerbung gewünscht. Zudem richtet sich die Ausbildung aber auch an professionell ausgebildete Techniker, IT-ler, Wirtschaftswissenschaftler oder Naturwissenschaftler, die den Wunsch verfolgen, im Journalismus Fuß zu fassen. 

Dass Australien in diesem Jahr mit einbezogen wird, liegt an der neuen Ausrichtung der DW: „Seit 2015 ist die Hauptsprache der Deutschen Welle Englisch und sie ist nun fokussierter auf den englischsprachigen Raum. Daher werden mehr und mehr englischsprachige Moderatoren gesucht und Australien ist dabei bisher unterrepräsentiert.“ Es gehe darum, für die Zukunft mehr gute australische Journalisten einzustellen. 

Das DW-Volontariat wird mit monatlich 1600 Euro vergütet und ist trimedial ausgerichtet: Die Volontäre werden das journalistische Handwerk in den Bereichen TV, Online und Radio erlernen. Auch innovative Erzählformen wie zum Beispiel für soziale Medien, Drohnenjournalismus oder Virtual Reality werden ihnen dabei vermittelt. Der Zeitplan sieht sechs Monate theoretische und praxisorientierte Blockseminare in deutscher und englischer Sprache sowie neun Monate Mitarbeit in den Studios in Bonn, Berlin, Moskau, Washington und Brüssel vor. Weiterhin beinhaltet das Volontariat einen Monat Tätigkeit bei Deutschland Radio, dem Partnersender der DW, sowie die Teilnahme an innovativen Projekten. Zudem haben die Volontäre die Möglichkeit, an Forschungsprojekten, an nationalen und internationalen Pressekonferenzen, an Journalismuswettbewerben sowie multimedialen Projekten teilzunehmen. In den vergangenen Jahren haben Volontäre unter anderem den CNN Journalism Award und den Grimme Preis gewonnen. 

„Am Ende der Ausbildung werden Sie ein Experte in multimedialen Geschichten sein“, verspricht die DW in ihrer Broschüre. Und ein weiterer Vorteil: „Der Abschluss dieser Ausbildung ist fast so etwas wie eine Jobgarantie bei der Deutschen Welle“, betont Herrmann.  

 

Nadine Halberkann

 

 

Was ist die DW-Akademie?

 

Begonnen hatte alles 1965 mit einem Training für Radiotechniker aus Ruanda. Heute ist die DW-Akademie Deutschlands führende Organisation für internationale Medienentwicklung und das Kompetenzzentrum der Deutschen Welle für Bildung und Wissensvermittlung. Dabei verfolgt sie die Ziele der Meinungsfreiheit und unabhängigen Information und legt Wert auf eine praxisorientierte und innovative Ausbildung. Die DW-Akademie engagiert sich unter anderem in Krisen- und Konfliktgebieten für den Wiederaufbau von Medien. „Eine vertrauensvolle Zusammenarbeitmit unseren Partnern ist in Zeiten politischer Umbrüche wichtiger denn je: Nur gemeinsam können wir unsere Ziele erreichen“, lautet eines der Leitmotive der DW-Akademie zur Medienentwicklung und Stärkung der Menschenrechte.

 

Beginn des nächsten Volontariats ist im September 2016.  

Bis zum 29.Februar können Bewerbungen dafür über die Webseite der DW eingereicht werden:

www.dw.com/de/dw-akademie/bewerbung/s-101149

 

Über weitere Informationen gibt Dieter Herrmann Auskunft:

dieter.herrmann@dw.com